Archiv für den Autor: Jan Velske

Stephan Heidbrink gewinnt das 7. Wertungsturnier

Mit 12 Teilnehmern war das 7. Wertungsturnier wieder einmal gut besucht,
obwohl ohne Gerhard Scholz, Wilhelm von Eßen und Jürgen Siol 3 starke
Blitzer fehlten. So fiel bereits nach wenigen Runden eine
Vorentscheidung, als Stephan Heidbrink gegen Titelverteidiger Martin
Fenner gewann. Dafür spielten heute andere Spieler ein starkes Turnier:
Wilhelm Bracht und Jan Velske blieben lange ohne Punktverlust. Im
direkten Vergleich spielten sie schließlich remis und hielten damit den
Kontakt zur Tabellenspitze. Jan Velske gab ein weiteres Remis gegen
Pascal Schmidtke ab, der ebenfalls ein gutes Turnier spielte. Pascal
landete am Ende hinter der Spitzengruppe auf Rang 5. Martin Fenners
Aufholjagd erwies sich als vergeblich. Er gewann zwar alle anderen
Partien. Aber am Ende sicherte sich Stephan Heidbrink durch ein Remis
gegen Jan Velske den alleinigen Turniersieg. Martin Fenner wurde
Zweiter, während sich Jan Velske und Wilhelm Bracht den 3. und 4. Platz
teilten. Grand Prix-Punkte gab es außerdem für Pascal Schmidtke,
Maximilian Rinke, Ajmal Wahab und Dikbas Batuhan. In der Gesamtwertung
baute Stephan seinen Vorsprung weiter aus und führt vor Martin Fenner,
Jan Velske, Wilhelm von Eßen und Gerhard Scholz.

Bezirksliga: 2. Mannschaft siegt in Barntrup

Gegen Bartrups 1. Mannschaft rechneten sich die Gäste aus Oerlinghausen keine allzu großen Chancen aus, da diese auch noch die Stammspieler Stephan Heidbrink und Kushtrim Grainca durch die beiden Kreisligaspieler Harald Fischer, der bereits im ersten Spiel der Bezirksligasaison einen vollen Punkt einfahren konnte und Max Rinke ersetzen mussten. Doch die Hoffnung stieg nach einem Blick auf die gegnerische Mannschaftsaufstellung, bei der ganze 4 Stammspieler abwesend waren. Dabei stellten sie 2 Ersatzspieler und ebenfalls 2 Spieler aus ihrer Kreisligamannschaft auf.

So gelang es Harald Fischer, der bis in ein ausgeglichenes Endspiel abgetauscht hatte den vollen Punkt einzufahren, nachdem sein Gegner in eine tödliche Springergabel gelaufen war und einen ganzen Turm verlor. Der 2. Vertreter machte seine Sache ebenfalls souverän und konnte im laufe seiner Partie 3 leichte Figuren für einen Turm gewinnen. Nachdem sein Gegner auch noch einen ganzen Turm einstellte war die Partie endgültig zu Gunsten von Max Rinke entschieden. 2:0 nach gerade einmal gut einer Stunde!

Jan Velske konnte die Dame gewinnen, indem er die Katastrophale Eröffnung seines Gegners konsequent bestrafte. Sein Gegner wollte sich mit der bevorstehenden Niederlage aber noch nicht abfinden. In der Zwischenzeit konnte Ajmal in einer recht unübersichtlichen Stellung, seinen Gegner mit einigen Bauernopfern, soweit in die Defensive zu drängen, dass dieser einen ganzen Turm spucken musste. Wenig später sah sich sein Gegner zur Aufgabe gezwungen, da er ein 2-zügiges Matt nicht mehr abwenden konnte. 3:0 nach etwa 1,5 Stunden. Nach etwas über zwei Stunde gab dann Jans Gegner zum teils vorentscheidendem 4:0 auf.

An den ersten 4 Brettern ging es etwas ruhiger zu. Doch leider musste hier Werner Hangmann in einem Endspiel mit Gleichfarbigen Läufern die Segel streichen, weil sein Gegner mit dem König weit in seine Stellung vorgedrungen war und zudem einen Mehrbauern besaß. Doch Michael Fritsch, der nur kurzfristig mal über ein Remisangebot nachgedacht hatte, dann seine Stellung aber doch zu gut dafür fand, lies das Mannschaftsergebnis nicht lange wackeln. Sein Gegner sah sich gegen mittlerweile 5 Mehrbauern von ihm Chancenlos und gab zum 5:1 aus Sicht der Gäste auf. Danach mussten zwar noch Björn Meinecke, der zwischenzeitlich mal die Qualität und einen Bauern mehr hatte, dann aber einen ganzen Turm verlor und mit Figur weniger keine Chance gegen seinen erfahrenen Gegner mehr hatte und Christian Hangmann, der sich als letztes geschlagen gab die Segel streichen. Das änderte aber auch nichts mehr am Mannschaftsieg!

Endstand:

SV Barntrup I        3:5       SK Tönsberg Oerlinghausen II

Verbandsliga: Oerlinghausen schlägt Ennigerloh-Oelde in starkem Mannschaftskampf 5:3

Da heute 3 Stammspieler fehlten, darunter die ersten beiden Bretter, waren die Erwartungen nicht all zu hoch. Vor dem Mannschaftskampf, nahmen die Gastgeber die drohende Niederlage mit Humor. Denn auf die Nachfrage warum wir das Spiel nicht verlegt hätten, antwortete Bernhard Kaczmarek, der für Martin Fenner als Mannschaftsführer eingesprungen war nur:“ Wir wollen euch doch auch eine realistische Chance geben.“ Noch lachten die Gäste, doch es sollte ganz anders kommen. Mehr als pünktlich gab dieser dann die Bretter zum 2. Spieltag frei. Am 1. Brett zeigte Gerhard Scholz wenig Furcht und opferte einen Bauern für einen Angriff, bei Vitalij Ruge war die Entscheidung bereits nach etwas mehr als einer Stunde gefallen, da er im Mittelspiel eine Figur gewinnen konnte. Bis zur nächsten Punktvergabe sollte es aber noch ein bisschen dauern! Unser Neuzugang Alexander Krieger machte seine Sache ebenfalls richtig gut. In der Eröffnung gelang es ihm den gegnerischen König zu zentralisieren, welcher später Opfer von weiteren Angriffen werden sollte. So bekam Alexander erst aufgrund einer Fesselung eine Figur, dann nachdem er auch noch die gegnerische Dame gewinnen konnte den ganzen Punkt! In der Zwischenzeit bot Bernhard Kaczmarek seinem Gegner Remis an, was dieser aber nach kurzer Rücksprache mit seinem Mannschaftsführer, dessen Stellung an Brett 1 immer mehr zu kippen drohte, ablehnte. Schließlich war es dann auch die Partie von Gerhard die zum überraschenden 3:0 führte. Jürgen Siol opferte in gewohnter Manier Bauern, um direkten Angriff auf den gegnerischen König zu bekommen. In dieser Partie als Zuschauer den Überblick zu behalten, war praktisch unmöglich! Gesagt sei soviel, Jürgen brachte den vollen Punkt nach Hause nachdem sein Gegenspieler, die Drohungen nicht mehr parieren konnte. Neben ihm verlor Willhelm von Eßen seine Partie, der leider zurzeit nicht besonders gut in Form ist. Hoffentlich kann er bald wieder an die guten Spiele der letzten Saison anknüpfen. In seinem ersten Spiel in der Ersten Mannschaft machte das Jan Velske Anfangs richtig gut, er hatte über 25 Züge die aktivere Stellung, doch übersah er einen Abzug des Gegners, der diesem einen Bauern und die deutlich aktivere Stellung brachte. Angesichts der langen Dauer (knapp 4 Stunden) wickelte er aber zu schnell ab, tauschte bis auf den verbliebenen Bauern ab. Das Endspiel König gegen König+Bauer hielt Jan dann sicher Remis. Etwa zeitgleich remisierte Dirk Altenbernd gewohnt seine Partie. Leider konnte Bernhard Kaczmarek, der von allem am längsten kämpfen musste das Turmendspiel nicht halten und gab die Partie zum Endergebnis von 5:3 auf. Eine sehr gute Leistung der Mannschaft!

Endstand lippische Jugendeinzelmeisterschaft: Ricardo Baumann gewinnt U12

Neben den beiden großen Vereinen Lieme und Lemgo, kann sich der SK Tönsberg Oerlinghausen immer mehr, vor allem im Jugendberich etablieren! Dieses Jahr war er Ausrichter der Einzelmeisterschaft für den Nachwuchs Lippes. Die insgesamt 27 Teilnehmer kamen jedoch lediglich von den drei genannten Vereinen. Der größte Teil spielte in der U12 (13), in der U14 gab es 4 Spieler, in der U16 gingen erfreulicherweise 8  Spieler an den Start, in der U18 waren es lediglich 2.

In der U12 gelang es Ricardo Baumann (SKT Oerlinghausen) mit einer Serie von 7 Siegen in 7 Spielen alle Mitkonkurrenten hinter sich zu lassen und Jugendeinzelmeister zu werden, vor Leon Striene und Timo Lütkemeier (beide KS Lemgo). Der Oerlinghauser Leon Alexander Gräber belegte in seinem ersten Turnier den 13. Rang.

Die Altersklasse U16 war eine der spannendsten Entscheidungen. Zwar konnte Marvin Hueck (SF Lieme) mit einem ganzen Punkt Vorsprung gewinnen, dahinter waren aber gleich 3 Spieler Punktgleich. Das beste Ende dabei hatte Jan Velske (SKT Oerlinghausen), der aufgrund der besseren Buchholzwertung Zweiter wurde, vor dem Liemer Rico Wittke und dem Oerlinghauser Ajmal Wahab, der etwas unglücklich den 4. Platz belegte. Bathuan Dikbas wurde Siebter.

Damit haben sich Ricardo Baumann und Ajmal Wahab für die OWL- Meisterschaften im Januar qualifiziert, da die beiden Erstplatzierten der U16 Marvin Hueck und Jan Velske auf eine Teilnahme verzichten!

U 16: Unentschieden in Unterzahl gegen Gütersloh ( 2:2 )

SKT Oerlinghausen 2:2 Güterloher SV II
Ajmal Wahab          0:1     Lorenz Henke
Jan Velske               1:0      Moritz Frevert
Ricardo Baumann  -:+      Arik Schneider
Bathuan Dikbas     1-0      Verena Roick
Bericht: Jan Velske
Leider teilte Ricardos Vater uns heute am Treffpunkt mit, dass Ricardo sich nicht in der Verfassung befinde um zu spielen, weshalb sich Martin lediglich mit Ajmal, Bathuan und mir sich auf den Weg machte. Nach anfänglichen Schwierigkeiten das Spiellokal zu finden, das inmitten den Gebäuden der Bahnhofsregion lag, trafen wir nach kurzem Telefonat mit dem Mannschaftsführer Rüdiger Mönig pünktlich bei unseren Gegnern ein. Mir gefiel die Lage, nur wenige Meter neben fahrenden ICEs gar nicht, wobei Martin die Lage für einen Schachklub „interessant“ fand, deshalb will ich das mal als Ansichtssache stehen lassen. Was man jedoch nicht leugnen konnte waren die nervigen Geräusche von fahrenden Zügen.
Während wir das Problem hatten nicht genug Spieler am Start zu haben, war es bei unseren Gegnern genau andersherum. Bei denen standen plötzlich 5 Spieler im Spiellokal. Nach kurzer Diskusion wer spielt, stand dann auch die Aufstellung von Gütersloh.
Zu unserer Freude waren sie stark Ersatzgeschächt, kein einziger Stammspieler war am Start.
Ajmals Partie an Brett 1 verlief für seine Verhältnisse relativ ruhig, sein Gegner hatte zwar das Läuferpaar, aber Ajmals Stellung wirke auf mich ganz solide. Bei Bathuan war seine Gegnerin sehr spendabel mit Material, erst stellte sie einzügig einen Bauern ein, wenige Züge später eine ganze Figur. Bei mir verlief die Eröffnung relativ ruhig, erst dachte ich vorteilhaft zu stehen, dann aber drängte mich mein Gegner in die defensive zurück. Noch musste ich kein Material abgeben, dennoch fühlte ich mich in der Stellung sehr unwohl, da ich bereits entwickelte Figuren zur Verteidigung wieder zurückziehen musste. Doch dann stellte mein Gegner einfach eine Figur ein. Das löste alle meine Probleme und ich war aus dem Schneider. In der Zwischenzeit hatte Bathuan eine weitere Figur erobert und inzwischen 7 Materialpunkte Vorsprung. Da seine Gegnerin nicht den stärksten Eindruck machte, waren die anwesenden Oerlinghauser sehr zuversichtlich heute einen Mannschatfssieg erreichen zu können. Einzig Ajmals Partie war objektiv betrachtet ausgeglichen. Deshalb fragte ich Ajmal in einem kurzem Gespräch außerhalb des Turnierraums, ob er seinem Gegner nicht Remis anbieten könnte, da ich mir bei Bathuan und meiner Partie sehr sicher war, zwei Punkte mitzunehmen. Doch Ajmal war mit seiner Stellung (noch) sehr zufriden und sah keinen Grund ein Remis anzubieten.
Doch nur kurze seit später passierte das Unheil, Ajmal übersah einen hängenden Springer und musste mit einer Figur weniger aus der Verwicklung gehen. Bereits jetzt deutete sich ein Mannschaftsremis an, was sich im weiteren Verlauf noch verfestigen sollte.
Bathuan war die Freude an seiner Partie förmlich anzusehen, immer wieder schaute er uns grinsend an. Nachdem er genügend Material eingesammelt hatte, begann er die Stellung zu vereinfachen,bis fast nur noch weiße Figuren auf dem Brett standen. Mit der deutlichen Materailüberlegenheit setzte er dann wenig später Matt. Aus eigener Erfahrung weiß ich das der erste Sieg der schönste ist, deshalb Gratuliere ich ihm zu diesem Erfolg!
Ich versuchte in der zwischenzeit mit meiner Mehrfigur auf Angriff zu spielen, wobei mein Gegner mir noch ein paar fallen stellte. So hätte ich einen “ vergifteten“ Bauer nehmen können, was ich aber bemerkte. Im nächsten Zug stellte mein Gegner dann sogar eine weitere Figur einzügig ein.  Mit 2 Figuren mehr vereinfachte ich die Stellung bis zum Schluss. Als ihm nur noch sein König blieb, gab er die Partie auf.
Einen Mannschaftspunkt hatten wir in der Tasche, Ajmal hoffte noch Gegenspiel zu bekommen, doch stattdessen wurde sein Turm von der gegnerischen Dame gefesselt, und anschließend von einem Gegnerische Bauer erobert. Sein Gegner machte es sich dabei schwerer als nötig, er hätte einfach mit der Dame nehmen und den Abtausch dieser erzwingen können. So ging Ajmals mit einem Turm weniger in das Endspiel. Er hatte zwar 2 Bauern, aber in der offnenen Stellung überlebte sein König nicht gegen Dame+Turm.
Angesichts einer kamplosen Partie, können wir mit dem Ergebnis ganz zufrieden sein. Der nächste U-16 Mannschaftskampf findet dann in 6 Wochen statt. Dann werden wir die 3. Mannschaft von Lieme empfangen.
Gruß Jan

5. Gütersloher Sparkassen-Cup

Vom 23.-25. August fand in der Anne-Frank-Schule in Gütersloh die 5. Auflage des Sparkassen-Cups statt. Insgesamt nahmen 4 Oerlinghauser Spieler teil. Martin Fenner in der A-Gruppe, Jan Velske in der C-Gruppe, sowie Ricardo Baumann und Mats Siol im Kinderturnier.

Martin Fenner und Jan Velske holten jeweils 2 Punkte aus 5 Partien. Während Jan angesichts einer Leistung von 1360 und eines DWZ-Zuwachses von über 50 Punkten recht zufrieden, wenn auch kaputt war, erhoffte sich Martin, der gegen stärkere Spieler zwischenzeitlich gute Stellungen auf dem Brett hatte, wahrscheinlich etwas mehr. Dennoch geht er mit etwa +/- 0 aus dem Turnier.

Bei Ricardo und Mats lief es unterschiedlich gut. Nach den ersten beiden Runden lagen beide Nachwuchsspieler mit einem Punkt gleichauf, dank Schweizer System, wie konnte es anders kommen mussten beide gegeneinander spielen. Da anschließend noch eine Runde gespielt wurde, kam ein schnelles Remis nicht in Frage  und die Partie wurde ausgekämpft, mit dem besseren Ende für Mats. Nach dieser Partie lief es für Ricardo nicht so gut und er wurde am Ende mit 3/7 25. Mats kann sich dagegen neben 4 Punkten aus 7 Spielen und einem guten 13. Platz, auch über rund 130 DWZ-Punkte freuen.

1. Blitztunier

Am 07.05 fand das Auftakttunier zur Vereinsblitzmeisterschaft 2013/14 statt. Teilgenommen haben 10 Spieler, die sich in folgender Reihenfolge platziert haben:
Erster wurde Willhelm von Eßen, der im stark besetzten Tunier ungeschlagen blieb und lediglich zwei Remisen gegen Martin Fenner und Stephan Heidrink, der mit 7,5/9 Punkten Zweiter wurde, abgab.
Dritter wurde überraschend Jan Velske, der die Mitfavouriten Gerhard Scholz und Martin Fenner bezwang, letzteren aber nur glücklich durch Handygeräusche.
Mehr erfofft hatte sich dementsprechend Martin, der wohl sein erstes Streichergebnis als 4. Platzierter eingefahren hat. Gerhard erreichte mit 5,5/9 Punkten Platz 5.,
6.Schmidtke 4,5/9
7.Rinke 4/9
8.Dikbas 2/9
9. Bajdakov 1/9
10. Beckmann 0/9