Kategorie-Archiv: 2. Mannschaft

2.Mannschaft gewinnt

Aber wie man’s richtig macht, hat eigentich unsere Zweite am Samstag vorgemacht. Sie gewann gegen die Zweite von Lippe-Süd verdient mit 5:3. Hier der Spielbericht von Jan Velske:

Leider wurde aus unserer „Stammacht“ leider nichts, da Kushtrim aus gesundheitlichen Gründen nicht anwesend war. So mussten wir mit einem 0-1 Rückstand in den Mannschaftskampf starten. Nicht besser wurde es als Andreas eine an die Dame gefesselten Läufer zog und diese dadurch einzügig verlor. Ihm blieb danach nur die Aufgabe zum 0:2.
Zu diesem Zeitpunkt gab es seitens unserer Gegner ein 4-4 Angebot. Angesichts des Spielstandes müsste man meinen, dass wir dieses hätten annehmen sollen und ich habe auch kurz Rücksprache gehalten, jedoch wollten wir unter Berücksichtigung der Tatsache, dass es in unserer Liga nicht wirklich um den Klassenerhalt geht, lieber weiterspielen, da die meisten ihre Partien zu interessant fanden um sie einfach zu beenden.
Stephan konnte anschließend wie erwartet seinen fast 1000DWZ-Punkte schwächeren Gegner bezwingen, als kleinen Zusatz gab es ein ersticktes Matt, welches immer sehr ansehnlich ist.
Danach passierte längere Zeit erstmal nichts, zumindest ergebnistechnisch. Björn konnte einen Bauern gewinnen, Michael hingegen eine ganze Figur. Bei mir war die Stellung sehr unübersichtlich, gefühlt etwas besser für mich, jedoch konnte ich daraus keinen entscheidenden Vorteil mitnehmen. Christian und Werner hatten nach eigener Aussage unbequeme Stellungen zu spielen.
Mein Gegner machte mir in zugegeben wirklich ausgeglichener Stellung, ein Remisangebot, welches ich unter Berücksichtigung der anderen Partien zunächst erst einmal ablehnte.
Michael konnte seine Mehrfigur in einen Punkt und damit zum 2-2 Ausgleich verwerten.
Kurze Zeit später bekam Werner ein Remisangbot, welches er recht zufrieden annahm.
Nachdem mir Björn mitgeteilt hatte, dass er seine Stellung gut einschätzt, habe ich selbst Remis angeboten, welches von meinem Gegner ohne zögern zum 3-3 angenommen wurde.
Jedoch spielte dies uns deutlich mehr in die Karten. Denn was weder der gegnerische Mannschaftsführer Henjes noch ich mitbekommen haben, war, dass Christian in seiner zuvor „unbequemen“ Partie einen Mehrturm hatte.
Dieser führte letzlich dann auch zum 4-3.
Björns Stellung wurde immer besser, zwei verbundene Freibauern brachten uns dann den 5-3 Endstand.
Gruß Jan

Oerlinghausen II gegen TuS Eichholz/Remminghausen

Hallo liebe Schachfreunde,

Am dritten Spieltag in der Schachbezirksliga verlor der SK Tönsberg Oerlinghausen II gegen den TuS Eichholz-Remmighausen mit 1,5:6,5. Der Mannschaftskampf gestaltet sich bereits in der Vorbereitung schwierig für die Gastgeber. Mit Ach und Krach bekamen sie 7 Spieler an die Bretter und mußten das 1. Brett kampflos an die Gegner abtreten. Zunächst sah es noch so aus, als könnten die Gastgeber dagegen halten. Und am 8. Brett hatte Bastian Beckmann gegen Udo Kleusser sogar eine ganz vielversprechende Stellung. Aber eine kleine Ungenauigkeit reichte und die Gäste erhöhten nach einer Stunde auf 2:0. Danach ging es Schlag auf Schlag: Björn Meinecke, Wilhelm Bracht und Alexander Siol konnten dem Druck der Gäste nicht standhalten und wurden nacheinander zur Aufgabe gezwungen. Nur Ajmal Wahab gelang an Brett 4 zwischenzeitlich ein Remis gegen einen deutlich stärkeren Gegner. An Brett 2 stand auch Werner Hangmann kurz vor der Aufgabe der Partie, entschloß sich dann aber, noch einen Zug zu machen. Mit Erfolg: Der verblüffte Gegner kam tatsächlich aus dem Tritt und ließ den Gewinnzug aus. Danach verteitigte Werner die Stellung zäh und erlangte doch noch ein Remis. Schließlich hatte Mannschaftsführer Jan Velske an Brett 5 gegen den erfahrenen Lothar Windmeier bereits in der Eröffnung einen Bauern weniger. Aber er ließ sich weder durch die schlechte Stellung noch durch den ungünstigen Wettkampf-Verlauf aus der Ruhe bringen. Schließlich gab Lothar Windmeier weitere Gewinnversuche auf und bot selbst Remis an. Bleibt zu wünschen, daß es die nächsten Mannschaftskämpfe wieder besser läuft, und mehr Stammspieler an die Bretter kommen. Sonst wird der Kampf um den Klassenerhalt äußerst schwierig.

Gruß Martin Fenner

Bezirksliga: 2. Mannschaft siegt in Barntrup

Gegen Bartrups 1. Mannschaft rechneten sich die Gäste aus Oerlinghausen keine allzu großen Chancen aus, da diese auch noch die Stammspieler Stephan Heidbrink und Kushtrim Grainca durch die beiden Kreisligaspieler Harald Fischer, der bereits im ersten Spiel der Bezirksligasaison einen vollen Punkt einfahren konnte und Max Rinke ersetzen mussten. Doch die Hoffnung stieg nach einem Blick auf die gegnerische Mannschaftsaufstellung, bei der ganze 4 Stammspieler abwesend waren. Dabei stellten sie 2 Ersatzspieler und ebenfalls 2 Spieler aus ihrer Kreisligamannschaft auf.

So gelang es Harald Fischer, der bis in ein ausgeglichenes Endspiel abgetauscht hatte den vollen Punkt einzufahren, nachdem sein Gegner in eine tödliche Springergabel gelaufen war und einen ganzen Turm verlor. Der 2. Vertreter machte seine Sache ebenfalls souverän und konnte im laufe seiner Partie 3 leichte Figuren für einen Turm gewinnen. Nachdem sein Gegner auch noch einen ganzen Turm einstellte war die Partie endgültig zu Gunsten von Max Rinke entschieden. 2:0 nach gerade einmal gut einer Stunde!

Jan Velske konnte die Dame gewinnen, indem er die Katastrophale Eröffnung seines Gegners konsequent bestrafte. Sein Gegner wollte sich mit der bevorstehenden Niederlage aber noch nicht abfinden. In der Zwischenzeit konnte Ajmal in einer recht unübersichtlichen Stellung, seinen Gegner mit einigen Bauernopfern, soweit in die Defensive zu drängen, dass dieser einen ganzen Turm spucken musste. Wenig später sah sich sein Gegner zur Aufgabe gezwungen, da er ein 2-zügiges Matt nicht mehr abwenden konnte. 3:0 nach etwa 1,5 Stunden. Nach etwas über zwei Stunde gab dann Jans Gegner zum teils vorentscheidendem 4:0 auf.

An den ersten 4 Brettern ging es etwas ruhiger zu. Doch leider musste hier Werner Hangmann in einem Endspiel mit Gleichfarbigen Läufern die Segel streichen, weil sein Gegner mit dem König weit in seine Stellung vorgedrungen war und zudem einen Mehrbauern besaß. Doch Michael Fritsch, der nur kurzfristig mal über ein Remisangebot nachgedacht hatte, dann seine Stellung aber doch zu gut dafür fand, lies das Mannschaftsergebnis nicht lange wackeln. Sein Gegner sah sich gegen mittlerweile 5 Mehrbauern von ihm Chancenlos und gab zum 5:1 aus Sicht der Gäste auf. Danach mussten zwar noch Björn Meinecke, der zwischenzeitlich mal die Qualität und einen Bauern mehr hatte, dann aber einen ganzen Turm verlor und mit Figur weniger keine Chance gegen seinen erfahrenen Gegner mehr hatte und Christian Hangmann, der sich als letztes geschlagen gab die Segel streichen. Das änderte aber auch nichts mehr am Mannschaftsieg!

Endstand:

SV Barntrup I        3:5       SK Tönsberg Oerlinghausen II

2.Mannschaft Erster Spieltag in Leopoldshöhe

Knappe Niederlage gegen Leopoldshöhe

Nachdem Werner abgesagt hatte und auch Kushtrim fehlte, viel heute auch
noch kurzfristig Stephan aus, da sich seine Tochter den Arm gebrochen
hat. Dankenswerterweise hat sich Harald noch zwei Stunden vor dem
Mannschaftskampf bereit erklärt zu spielen, trotz Erkältung. Mit 3
fehlenden Stammspielern war uns klar, dass es heute sehr schwer werden
wird. Bei unserem Gegner fehlte lediglich ein Stammspieler.
Als erstes verlor Ajmal seine Partie, nach rund einer Stunde. Er hatte
im frühen Mittelspiel eine Figur verloren, und konnte auch die weiteren
Angriffe seines Kontrahenten nicht parieren. Harald gelang es erst eine
Figur, dann die Qualität zu gewinnen, was einen ganzen Turm bedeutet.
Dieser führte dann anschließend auch zu einem ganzen Punkt. Eine sehr
schöne Partie, für die Harald gerade einmal 20 Minuten seiner Bedenkzeit
benötigte. Im Schatten von Haralds, verlor Andreas seine Partie, von der
ich leider kaum etwas mitbekommen habe und daher auch nichts dazu sagen
kann.
Mein Gegner sah sich aus der Eröffnung heraus starkem Druck ausgesetzt,
konnte aber die Drohungen durchweg parieren. Doch gerade als er alle
Probleme gelöst hatte, spielte er ein völlig unkorrektes Qualitätsopfer.
Wenig später konnte er seinen Turm nicht mehr verteidigen, oder er hätte
seine Dame für einen Turm geben müssen und gab die Partie auf, zum
Zwischenstand von 2:2. Am 1. Brett sah sich Christian zur Aufgabe
gezwungen, da er einen Figurenverlust nicht mehr verhindern konnte.
Interessant war Alexs Partie, in der beide Parteien noch 3 Schwerfiguren
hatten. Er hatte zwar einen Bauern weniger, aber dafür etwas Druck auf
den gegnerischen König. Leider verrechnete sich Alex und opferte einen
Turm, doch sein Gegner konnte einfach seine Dame zwischen das Schach
setzten und Alex musste die Partie wenig später zum 2:4 aus unserer
Sicht aufgeben. Michael kam am Anfang nicht so gut ins Spiel, konnte im
Mittelspiel aber die Qualität gewinnen, für die sein Gegner praktisch
kaum Kompensation hatte. So konnte er die Stellung bis ins
Bauernendspiel mit Turm gegen Springer vereinfachen. Zeitgleich musste
ich mich in meinem ersten Spiel als Mannschaftsführer der 2. Mannschaft,
gleich einem Regelfall entscheiden. Björns Gegner, der angesichts der
4:2 Führung für die Gastgeber gerne ein Remis haben wollte, hatte
3-fache Stellungswiederholung reklamiert. Wenn auch alles etwas konfus
ablief, stimmten wir Björns Gegner zu. Die Stellung hätte ohnehin kaum
noch Gewinnchancen für beide Seiten geboten. Zudem hatte Björns Gegner
über 200 DWZ-Punkte mehr.
Zurück zu Michaels Partie, in der sein Gegner einen langen Atem bewies
und selbst noch König+Turm gegen König+ Bauer eine Zeit lang in der
Hoffnung auf Patt weiterspielte, was die noch anwesenden, etwas nervte,
oder zumindest amüsierte, und sie dazu veranlasste, den ein oder anderen
Witz darüber zu machen. Natürlich brachte Michael das nach Hause, womit
sich auch schon alle Spieler abgefunden hatten.

Endstand: SC Leopoldshöhe 4,5 : 3,5 SKT Oerlinghausen II

Meiner Meinung nach hat die Mannschaft heute sehr viel Kampfgeist
bewiesen und hätte einen oder sogar zwei Mannschaftspunkte verdient
gehabt. So gehen wir, trotz teiweise sehr guten Einzelleistungen leer aus.

Mit freundlichen Grüßen
Jan Velske