Archiv für den Tag: 24. September 2013

Bericht zur 1.Mannschaft in Bünde

Hallo liebe Schachfreunde,

als wir heute in Bünde eintrafen, fanden wir einen Aushang am schwarzen Brett mit einem Artikel aus der NW zum heutigen Mannschaftskampf. Der Satz „Der Tönsberg-Mannschaftsführer Martin Fenner ist jedenfalls, so ist zu hören, sehr zuversichtlich, zum Auftakt in Bünde einen Sieg zu landen.“ war mit gelbem Edding markiert. Während wir unsere Plätze einnahmen, überlegte ich noch, bei welcher Gelegenheit ich das so gesagt habe, und warum das da so hing. Provokationen hätte es eigenglich nicht gebraucht. Beide Mannschaften waren hochmotiviert. Doch nach einer Stunde gab es die erste Ernüchterung. Ich habe die Abtauschvariante im Damengambit über 1000 mal gespielt, immer in der leisen Hoffnung, dass mein Gegner in eine bestimmte Falle geht. Nie ist das passiert. Heute ist ausgerechnet Jürgen Siol an Brett 6 da reingetreten. Das nahm ich an Brett 2 zum Anlaß, einen Bauern für einen Angriff zu opfern, um möglichst schnell den Ausgleich im Mannschaftskampf zu erreichen. Aber der Kampf tobte noch lange an allen anderen  Brettern weiter. Plötzlich zog die Partie von Dr. Gerhard Scholz am Nachbarbrett die Aufmerksamkeit der Zuschauer auf sich. Ein heftiger Schlagabtausch endete … in einer völlig hoffnungslosen Stellung für Gerhard. Ihm blieb nur die Aufgabe. Leider schafften es auch Dirk Altenbernd und Wilhelm von Eßen nicht, das Blatt zu wenden und mußten jeweils in die Punktteilung einwilligen. Damit führten die Gastgeber zur Halbzeit mit 3:1. Noch war nicht alles verloren. Einige Stellungen gaben Hoffnung, den Kampf nochmal drehen zu können. Plötzlich entstand Unruhe am 1. Brett. Oliver Champions Dame war gegen den polnischen internationalen Meister Roman Thomaczewski in eine tödliche Fesselung geraten. Während Oliver mit der Aufgabe der Partie zögerte, wurde Peter Höhne an Brett 8 gezwungen, seine Partie aufzugeben.
Mit der 5:1 Führung war es gelaufen. Martin Fenner holte mit einem schönen Königsangriff zwar noch den Ehrenpunkt für die Gäste. Aber dafür mißlang es Vitalij Ruge an Brett 5 völlig, einen Vorteil von Qualität und Bauer in einen Sieg umzusetzen. Am Ende verlor er sogar noch durch einen Konterangriff auf seinen König zum 6:2 Sieg für die Gastgeber. Wir müssen abwarten, wie sich die Saison weiter entwickelt. Heute war sicherlich ein ein heißer Kandidat um den Aufstieg unser Gegner. Und am 2. Spieltag wird es gegen Ennigerloh-Oelde noch einmal sehr schwer. Erst danach werden wir sehen, wo wir stehen.

Mit freundlichen Grüßen
Martin Fenner
Mannschaftsführer 1. Mannschaft
SK Tönsberg Oerlinghausen