Archiv für den Monat: Februar 2015

1.Mannschaft gegen Blauer Springer Paderborn

Hallo liebe Schachfreunde,

heute, am Sonntag, den 8.2.2015 fand der 6. Spieltag in der Verbandsliga statt. Der SK Tönsberg Oerlinghausen empfing in einem wichtigen Spiel den Blauen Springer aus Paderborn. Beide Teams hätten heute durch einen Erfolg vermeiden können, doch noch in den Abstiegskampf hineingezogen zu werden. Entsprechend heftig wurde an allen Brettern gekämpft. Lange Zeit zeichnete sich an keinem Brett ein entscheidender Vorteil ab. Erst nach knapp 3 Stunden ging Alexander Krieger am 8. Brett bereits in vereinfachter Stellung mit einem Bauernopfer zum Angriff über. Er wurde für seinen Mut mit einem Sieg belohnt. Leider entwickelten sich die Ereignisse an den Brettern 2 und 3 weniger günstig. In schwieriger Stellung überschritt Dirk Altenbernd die Zeit. Am Nachbarbrett führte Martin Fenner aus der Eröffnung heraus einen wütenden Angriff auf den gegnerischen König, opferte erst einen Läufer später einen ganzen Turm. Aber es nutzte alles nichts. Sein Gegner verteidigte die hoffnungslose Stellung mit dem Mut der Verzweifelung und wurde belohnt. In heftiger Zeitnot übersah Martin einen gefährlichen Konter und mußte noch vor der Zeitkontrolle die Waffen strecken.  Wenig später wendete sich auch am 7. Brett das Blatt zu Gunsten der Gäste. Peter Höhne überzog seine vielversprechend aussehende Stellung und mußte einen Turm für einen Springer hergeben. Bald blieb nur noch die Aufgabe. Beim Stand von 3:1 für die Gäste gingen von den verbliebenen 4 Partien gleich Drei in eine beiderseitige Zeitnotphase. Dabei ging es drunter und drüber. Aber nachdem das überstanden war, klärte sich die Lage an den meisten Brettern. Vitalij Ruge bewies, daß er inzwischen auch Endspiele kann und demonstrierte den Gewinn in einem Endspiel Turm + Bauer gegen Turm. Auch Wilhelm von Eßen erlangte mit der 1. Zeitkontrolle eine Gewinnstellung. An Brett 1 hatte Oliver Champions Gegner 2 Bauern für einen Königsangriff geopfert. In der beiderseitigen Zeitnot gab Oliver Champion ebenfalls einen Turm für einen Springer, behielt dafür aber die beiden Bauern. Leider stellte sich nur wenig später heraus, daß ein Spiel auf Gewinn zu riskant wäre und so einigte man sich auf ein Remis. Damit stand es nur noch 3,5:2,5 für die Gäste. Das gab Anlaß zur Hoffnung, denn am 6. Brett blieb die Stellung auch nach der Zeitkontrolle unklar, sodaß immer noch jeder Ausgang des Manschaftskampfes denkbar war. Aber dann übersah Jürgens Gegner ein 2 Zügiges Matt. Auch wenn der Gegner es zunächst nicht sah, blieb die Stellung hoffnungslos. Jürgen opferte zwar noch 2 Türme um ein Dauerschach zu erreichen, mußte dann jedoch einsehen das der König in sichere Gefilde gelangt uns somit aufgeben.Damit   war der Tag entschieden, Wilhelms Sieg am 6. Brett änderte daran nichts mehr. Mit dieser 3,5 : 4,5 Niederlage ist der SK Tönsberg Oerlinghausen im Abstiegskampf angekommen. Eine Vorentscheidung könnte bereits am kommenden Spieltag fallen. Am 1. März muß der SKT zum Tabellenletzten nach Porta Westfalica. Wenn wir das nicht gewinnen, wird es richtig eng. Denn das Restprogramm mit den Gegnern ZweihochSechs und Versmold ist richtig schwer.

Martin Fenner

2.Mannschaft gewinnt

Aber wie man’s richtig macht, hat eigentich unsere Zweite am Samstag vorgemacht. Sie gewann gegen die Zweite von Lippe-Süd verdient mit 5:3. Hier der Spielbericht von Jan Velske:

Leider wurde aus unserer „Stammacht“ leider nichts, da Kushtrim aus gesundheitlichen Gründen nicht anwesend war. So mussten wir mit einem 0-1 Rückstand in den Mannschaftskampf starten. Nicht besser wurde es als Andreas eine an die Dame gefesselten Läufer zog und diese dadurch einzügig verlor. Ihm blieb danach nur die Aufgabe zum 0:2.
Zu diesem Zeitpunkt gab es seitens unserer Gegner ein 4-4 Angebot. Angesichts des Spielstandes müsste man meinen, dass wir dieses hätten annehmen sollen und ich habe auch kurz Rücksprache gehalten, jedoch wollten wir unter Berücksichtigung der Tatsache, dass es in unserer Liga nicht wirklich um den Klassenerhalt geht, lieber weiterspielen, da die meisten ihre Partien zu interessant fanden um sie einfach zu beenden.
Stephan konnte anschließend wie erwartet seinen fast 1000DWZ-Punkte schwächeren Gegner bezwingen, als kleinen Zusatz gab es ein ersticktes Matt, welches immer sehr ansehnlich ist.
Danach passierte längere Zeit erstmal nichts, zumindest ergebnistechnisch. Björn konnte einen Bauern gewinnen, Michael hingegen eine ganze Figur. Bei mir war die Stellung sehr unübersichtlich, gefühlt etwas besser für mich, jedoch konnte ich daraus keinen entscheidenden Vorteil mitnehmen. Christian und Werner hatten nach eigener Aussage unbequeme Stellungen zu spielen.
Mein Gegner machte mir in zugegeben wirklich ausgeglichener Stellung, ein Remisangebot, welches ich unter Berücksichtigung der anderen Partien zunächst erst einmal ablehnte.
Michael konnte seine Mehrfigur in einen Punkt und damit zum 2-2 Ausgleich verwerten.
Kurze Zeit später bekam Werner ein Remisangbot, welches er recht zufrieden annahm.
Nachdem mir Björn mitgeteilt hatte, dass er seine Stellung gut einschätzt, habe ich selbst Remis angeboten, welches von meinem Gegner ohne zögern zum 3-3 angenommen wurde.
Jedoch spielte dies uns deutlich mehr in die Karten. Denn was weder der gegnerische Mannschaftsführer Henjes noch ich mitbekommen haben, war, dass Christian in seiner zuvor „unbequemen“ Partie einen Mehrturm hatte.
Dieser führte letzlich dann auch zum 4-3.
Björns Stellung wurde immer besser, zwei verbundene Freibauern brachten uns dann den 5-3 Endstand.
Gruß Jan